Brillen aus RathenowBrillen · Schutzbrillen · Etuis

Halterung für das Glas

Im 13. Jh. vollzog sich die Entwicklung vom Lesestein über das Einglas hin zur Brille. Die älteste überlieferte Darstellung eines Brillenträgers stammt aus dem Jahr 1352. Bis in das 18. Jh. fanden vorrangig Niet- und Bügelbrillen Verbreitung. Erstmals 1752 wurde durch einen englischen Arzt eine Brille mit verlängerten Seitenbügeln präsentiert. Der Weg zur modernen Brille begann.

Nietbrille

Brille um 1820

Nietbrille - älteste bildliche Darstellung 1352

Brille um 1820

Rathenow, die Brillenstadt

Mit der serienmäßigen Herstellung von Brillengläsern begann J. H. A. Duncker auch Fassungen in eigener Produktion zu fertigen. Die eingravierten Buchstaben OIAR (Optische Industrie-Anstalt Rathenow) bürgten für dunckersche Qualität. Groß war und ist die Materialbreite, welche von Stahldraht, Horn, Schildpatt, Leder oder Neusilber bis heute zu Azetat und Titan hin reicht.

Drahtbrille um 1830

Drahtbrille - 2 Stahlbrillen - Hornbrille um 1830

Sehhilfen für jedermann

Brillenfassungen aus Rathenow – eine 200jährige Tradition wird heute fortgesetzt. Wenn auch nicht mehr jährlich fast 4,5 Mio. Stück produziert werden, so kommen auch heute noch Brillenfassungen höchster Ansprüche aus Rathenow. In der Ausstellung zahlreich vertreten ist die Palette verschiedenster Schutzbrillen für jede Gelegenheit sowie Etuis, Werkzeuge und Hilfsmaterialien.

Metallbrillenherstellung

Metallbrillenherstellung im Kleinbetrieb um 1900

 

Werbeanzeige 1

Werbeanzeige 2

Werbeanzeige 3

Werbeanzeigen